Je höher die Widerstandsklasse, desto besser der Einbruchschutz

Heutzutage häufen sich leider die Einbrüche. Fenster und Terrassentüren lassen sich oft leicht aufhebeln. Erweist sich das Aufhebeln als nicht möglich, schlagen Einbrecher mit einem spitzen Werkzeug ein kleines Loch in der Nähe des Fenstergriffs in das Glas. Durch dieses Loch können Einbrecher einfach durchfassen und so das Fenster öffnen. Die größten Schwachstellen des Hauses sind Fenster und Fenstertüren! Es gilt: Je höher die Widerstandsklasse, desto höher der Einbruchschutz.




Basissicherheit

Hierbei sind die Fenster mit einem Grundschutz ausgestattet, der dazu beitragen kann, den Gelegenheitstäter bei schwer zugänglichen Fenstern abzuhalten.


Einbruchhemmung nach RC1 N

Fensterelemente in der Widerstandsklasse RC1 mit stahlharten Winkhaus Sicherheitsbauteilen an allen vier Eckbereichen müssen mit einem abschließbaren Fenstergriff (100 Nm) in Kombination mit einem Anbohrschutz ausgestattet werden. Eine Sicherheits-verglasung ist für RC1 N nicht erforderlich.


Einbruchhemmung nach RC2 / RC2 N


Fensterelemente nach DIN EN 1627–1630 in der Widerstandsklasse RC2 bieten durch eine allseitige Verriegelung mit Achtkantverschlussbolzen in Kombination mit weiteren Sicherheitsbauteilen und einem abschließbaren Fenstergriff (100 Nm) sowie einem Anbohrschutz hohen Widerstand gegen Einbruchversuche. Sicherheitsglas nach EN 356, Klasse P4A, ist in der Ausführung RC2 vorgeschrieben, für Elemente in der Ausführung RC2 N ist keine Sicherheitsverglasung vorgeschrieben.